1. Es besteht auf der gesamten Strecke Helmpflicht.
  2. Wir hinterlassen keinen Abfall und werfen während der Fahrt nichts weg, auch keine Bananenschalen. Wir haben Mülltüten in den Begleitfahrzeugen.
  3. Ausstattung der Fahrräder
    • Die Nutzung von Zeitfahraufsätzen ist nicht erlaubt.
    • An jedem Fahrrad sollten zwei Flaschenhalter und Pannensatz montiert sein.
    • Die Fahrräder müssen bereits bei der Abfahrt mit Beleuchtung und Reflektoren ausgestattet sein. Bitte keine Blinklichter verwenden, sind in Deutschland untersagt.
    • Die Räder sollten perfekt gewartet sein (Reifen, Bremsen, Kette)
    • Zusätzlich müssen in der Nacht reflektierende Westen getragen werden.
  4. Wenn möglich das Aktionstrikot oder das Vereinstrikot tragen.
  5. Wir sind voraussichtlich pro Gruppe ca 20 Radfahrer. Jede Gruppe gilt  geschlossener als Verband. Das heißt, dass wir als ein „Fahrzeug“ gelten und auch in Zweierreihe nebeneinander fahren dürfen. Mehr als 2 Fahrer fahren nicht nebeneinander her. Geplant sind insgesamt maximal 60 Fahrer, also 3 Gruppen.
  6. Wir fahren immer in einer geschlossenen Gruppe, auch bergauf. Es wird ein gleichmäßiges Tempo gefahren, dass der Gruppenchef bestimmt. Die stärkeren Fahrer wechseln sich vorne ab, die schwächeren Fahrer befinden sich meist im Windschatten und sparen ihre Kräfte. Wir wollen alle gemeinsam ins Ziel kommen.
  7. Jeder Teilnehmer hat im Begleitfahrzeug, bzw. Anhänger einen Platz für seine persönlichen Dinge (Kleidung etc.). Diese sind an den Pausenorten verfügbar. Bitte nur Notwendiges und unbedingt eine warme Decke oder Schlafsack einpacken. Jeder Fahrer kann zudem maximal eine größere Sporttasche/Rucksack im Begleitfahrzeug verstauen, die es aber erst im Ziel gibt. Oder wenn der Fahrer aussteigen muss.
  8. Jede Gruppe hat ihr eigenes Begleitfahrzeug mit Anhänger. Der Gruppenchef hat ständig Kontakt zum Begleitfahrzeug. Die 15minütigen Verpflegungspausen werden alle 4 Stunden sein. Kurze Stopps werden nach Bedarf kurzfristig festgelegt. Am Sonntagmorgen gibt es eine längere Pause von 60 min.
  9. Sollte ein Fahrer eine Panne haben, wartet die gesamte Gruppe bis der Schaden behoben ist. Sollte ein Fahrer nicht mehr weiterfahren können, steht ein Sitzplatz im Begleitfahrzeug zur Verfügung. Sollten alle Plätze belegt sein, muss der Fahrer, der als erster eingestiegen ist, den Platz freimachen  und wieder aufs Rad steigen. Wenn das nicht mehr möglich ist, wird der Fahrer an geeigneter Stelle abgesetzt.
  10. Wenn ein Fahrer die Gruppe verlässt, muss er sich beim Gruppenchef abmelden.
  11. Die StVZO ist immer einzuhalten, an roten Ampeln wird gewartet.
  12. Bei sehr schlechter Witterung oder besonderen Vorkommnissen entscheidet die Tourenleitung über eine Ab- oder Unterbrechung der Fahrt.