Tour de CALPE II

Sektdusche nach 2.211 Kilometern im Sattel


Norbert und Peter Patock aus Bayern nach Radtour in Calp angekommen

Calp – ms. Norbert und Peter Patock haben es geschafft: Am vergangenen Sonntag sind die beiden nach exakt 2.211 Kilometern mit dem Fahrrad in Calp angekommen. Am 17. Mai waren Onkel und Neffe vom bayerischen Lindau am Bodensee in Richtung Costa Blanca gestartet.
Unterstützt wurden die beiden vom Calper Immobilienbüro Jetvillas, wo die Ankunft gebührend mit Luftballons und Sektdusche gefeiert wurde. Pro gefahrenem Kilometer spendet Jetvillas 35 Cent an den Verein Radeln und Helfen, den Norbert Patock mitgegründet hat.
Insgesamt gehen so 777 Euro an die Hilfsvereinigung, die das Geld an lokale Projekte spendet: unter anderem die Kinderkrebshilfe Altötting oder an einen Verein Norbert und Peter Patock aus Bayern nach Radtour in Calp angekommen Sektdusche nach 2.211 Kilometern im Sattel für Kinder, die am Down-Syndrom leiden.
Die Patocks, die zusammen übrigens 140 Jahre alt sind, waren nach gut 2.000 Kilometern und 11.600 Höhenmetern durch die Schweiz, Italien, Monaco, Frankreich bis nach Spanien sichtlich froh, dass die Fahrt ohne größere Zwischenfälle abgelaufen ist. Kurz nach der eigentlich geplanten Abfahrt im Sommer vergangenen Jahres war Norbert nämlich so schwer gestürzt, dass er sich den Arm verletzte und die Tour verschoben werden musste. Braun gebrannt – bis auf die Hände, die in Fahrradhandschuhen steckten – fuhren Onkel und Neffe durch das Ziel vor dem Jetvillas-Büro an der Nationalstraße Calp-Moraira.
Rund 100 Kilometer waren die beiden Bayern pro Tag geradelt.
„Die letzte Etappe Valencia-Calp haben wir besonders genossen, das ist was ganz anderes, die Strecke einmal nicht mit dem Auto zu fahren“, sagte Norbert Patock, der die Gegend kennt und auch ein Haus in Calp hat. Nach einem Kurzurlaub geht es zurück nach Deutschland – diesmal aber bequem mit dem Flugzeug.

 

- Bericht vom 17. Juni 2016 aus den Costa Blanca Nachrichten Nr. 1696 (Bericht in den Dateien)


Anmerkung: Die Spendensumme beträgt 1.000 €.


Dateien:
CBN_1696_pag12.pdf753 K